Das sind Erfahrungen

Wie findet man heraus, ob eine Schule hält, was sie verspricht? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten, denn zu einer Schule gehören nicht nur Lehrer und Lehrerinnen, die Schüler sind genau so entscheidend. Und schliesslich ist es nicht gleichgültig, wie die Eltern die REOSCH erleben. Und auch damit ist der Kreis noch nicht geschlossen, denn eine Schule soll in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Also lassen wir all diese Beteiligten selber zu Wort kommen:

Christophe, ein ehemaliger Schüler, der inzwischen einen Beruf erlernt und die Berufsmatura bestanden hat, berichtet über seine Schulerfahrungen.

Nico, der noch in der Berufsausbildung steckt, musste an der REOSCH in harter Arbeit lernen, wie man die Ruhe finden kann um dann die Arbeit Schritt um Schritt zu Ende zu führen. Anita, die Mutter von Nico, die selber Lehrerin ist, kann die Veränderungen ihres Sohnes aus nächster Nähe beobachten.

Hoch- oder Spezialbegabte haben es in den öffentlichen Schulen nicht einfach. Uschi, Mutter eines Schülers, beschreibt den Leidensweg ihres Sohnes und dessen Entwicklung an der REOSCH.

Diese pädagogischen Beschreibungen basieren auf Interviews, die Jakob Widmer in seinem Buch Frage dich, ob du motiviert bist – und du bist es! beschreibt.

Dass das Gesundheitsbewusstsein an der Schule ein wichtiges Lernziel ist, interessiert auch die Gesundheitsexperten. Beobachtungen dazu wurden in den Gesundheitsnachrichten beschrieben.

Die Pisa-Studien sind wohl allen bestens bekannt. Die OECD in Paris, die diese Studien durchführt, kam zur Erkenntnis, dass Leistungen zu messen und zu vergleichen den Unterricht nicht unbedingt effizienter mache. Sie suchen deshalb nach neuen Möglichkeiten, wie der Unterricht an die neuen Bedürfnisse einer neuen Gesellschaft angepasst werden könnte. Sie suchten deshalb weltweit nach 200 Schulen, die sich durch besonders innovative Lernumgebungen auszeichnen, um so zu neuen Erkenntnissen des Unterrichtens zu gelangen. Die REOSCH wurde ausgewählt. Forschende von der PH Bern haben die Schule beobachtet und beschrieben. Der Bericht liegt als OECD-Bericht vor (OECD-Bericht englisch), der aussagt, dass die Schule den Anforderungen der Studie in hohem Masse genüge. Auf die Fortsetzung der Arbeit können wir gespannt sein.

In der Fachliteratur sind Besonderheiten der REOSCH immer wieder Thema, wie zu Beispiel in der Schulpraxis 1/10 zum Thema Motivation. Im Bund vom 24. Mai 2011 erscheint ein Artikel und ein paar Wochen später ist Jakob Widmer Gast am Sonntag von Radio DRS.

Die REOSCH verfolgt nicht einfach einen Selbstzweck. Die Erfahrungen weitergeben, offen sein, sich den Diskussionen stellen, das sind die Ziele des REOSCH-Teams. Besucher der Schule, auch wenn sie von Lehrern kritisch unter die Lupe genommen wird, sind die besten Schulberater. Deshalb ist Jakob Widmer auch in seinem Pensionsalter noch in verschiedenen Kantonen als Referent und Fortbildner von Lehrkräften tätig. Studierende von verschiedenen pädagogischen Hochschulen besuchen unsern Unterricht, oft nutzen sie ihre Beobachtungen und Untersuchungen für ihre Masterarbeit.