Die Geschichte der REOSCH

Die Geschichte der REOSCH ist eng verknüpft mit der Biographie von Jakob Widmer. Er liess sich in Dänemark in der Landwirtschaft ausbilden. Zusätzlich holte er sich die praktische Erfahrung in mehrjährigen Aufenthalten in Israel und Kanada. Mehrere Jahre leitete er Versuche für Pflanzenregulatoren am Centre des Recherches Agricoles in St. Aubin. Nach einem Zusatzstudium an der Universität Freiburg war er Lehrer an der Sekundarschule in Kerzers, von 1990 bis 1997 unterrichtete er an der Neuen Mittelschule in Bern. Von 1983 – 1998 war er Redaktor und Autor des Lehrmittels «Weltgeschichte im Bild», von 1990 – 1998 leitete er dieses Projekt im Auftrag der Erziehungsdirektoren der Nordwestschweiz. Er ist in der Lehrerfortbildung tätig.

Es war die Auseinandersetzung mit der Wirtschaftsgeschichte, die Jakob Widmer 1997 zur Gründung der Ressourcenorientierten Schule bewogen hat: Die Menschen heute sind geprägt vom industriellen Zeitalter. In dieser Zeit brauchte es eine nur dünne Bildungselite, Schüler und Schülerinnen mit schwachen Schulleistungen wurden zu einfachen Fliessbandarbeiten herangezogen. Es ist immer heikel, Geschichte zu bewerten, aber Erfahrungen wie soziale Not, Weltherrschaft, Weltkriege, Kalter Krieg möchte doch niemand nochmals machen. Aber auch die nachindustrielle Zeit birgt ihre Gefahren in sich. Wir erleben heute, dass Spekulation an der Börse mehr Gewinn bringen kann als Arbeit. Aber nur menschliche Arbeit bedeutet echten Mehrwert, der Mensch bleibt die wichtigste Ressource und nicht das Geld. Wenn das Geld in der Zukunft die wichtigste Rolle spielen soll, wird nicht Arbeit geschaffen, sondern Arbeitsplätze werden liquidiert werden. Es gilt, in der Zukunft die menschliche Ressource bewusst zu machen, Lernbereitschaft und –Fähigkeit werden zu zentralen Eckpfeilern der Lebensgestaltung. Dies zeigt sich schon heute in der Personalauswahl in verschiedenen Betrieben: Nicht was der Kandidat bisher gelernt hat, ist entscheidend, sondern wieweit er fähig und willens ist, weiter zu lernen und selbständig zu denken.

Die REOSCH will ein Ansatz sein, Schüler und Schülerinnen auf das Leben von morgen vorzubereiten. Dass dieser Weg schon beschritten ist, zeigen Aussagen von Schülern und Schülerinnen, als Beispiel: «Ich habe gelernt, die Schule nicht als ‘müssen’ anzusehen, sondern als Ort der Leistungssteigerung, des Selbstvertrauens, des Wissens und sogar als Ort, wo man jede Menge Spass hat.»